Evangelische Kirchengemeinde Nieder-Hilbersheim

Ev. Kirche Nieder-Hilbersheim
Foto: C. Schäfer

Kindergottesdienst findet an jedem Sonntag statt. Gerne werden „etwas andere“ musikalische Gottesdienste mit der Gruppe „DIEbänd“ gefeiert, zum Beispiel am Buß- und Bettag, zur Einführung der Konfirmandinnen und Konfirmanden, zum Gemeindefest und zum Bauernmarkt. Regelmäßig treffen sich der Seniorenkreis, die Seniorensportgruppe und der Eltern-Kind-Kreis.

Die Kirche wurde nach einem Brand 1744/45 wieder in Stand gesetzt es gibt eine Bernhard-Orgel aus dem Jahr 1893. Neben der Kirche befindet sich eine behindertengerechte kommunale Wohnanlage mit angeschlossenem Gemeindezentrum. Ein Besuch des Handwerker- und Bauernmarktes am dritten Wochenende im Oktober lohnt sich.

Quelle: Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Evangelische Kirchengemeinde Ober-Hilbersheim

Evangelische Kirche Ober-Hilbersheim
Foto: Bernd Eflling

In der Gemeinde finden regelmäßig Kindergottdienste und Treffen des Seniorenkreises statt. Wöchentlich treffen sich Mütter und Väter des Eltern-kind-Kreises mit ihren Kleinkindern im Gemeindehaus. Der Kirchenchor bereichert mit seinem Gesang die Gottesdienste.

Die im neugotischen Stil erbaute Kirche enthält in ihrem Kern einen romantischen Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert. Sehenswert ist der sogenannte Dorfmittelpunkt. Das historische Zentrum der Gemeinde besteht aus einem renovierten Fachwerkgebäude, in dem sich ein Museum, Versammlungs- und Ausstellungsräume sowie eine Gaststätte befinden. Neben einem urigen Innenhof findet sich auf einem großen Platz ein Brunnen. Hierbei handelt es sich um eine Sandstein des Mainzer Künstlers Andreas Graffè, der sich des Ober-Hilbersheimer Wappentiers, dem Pferd, angenommen hat.

Quelle: Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Evangelische Michaeliskirchengemeinde Appenheim

Ev. Michaeliskirche Appenheim
Foto: Bernd Eßling

In der Gemeinde finden ein lebendiger Kindergottesdienst, eine aktive Jugend- und auch Seniorenarbeit statt. Wöchentlich treffen sich Mütter und Väter des Eltern-Kind-Kreises mit ihren Kleinkindern im Gemeindehaus. Die Gemeindebücherei befindet sich im Gemeindehaus und bietet ein breites Angebot für jedes Lesealter.

Urkundlich erwähnt ist die dem Erzengel Michael geweihte Kirche erstmals im Jahr 1368.

Drei verschiedene Bauperioden kann man unterscheiden:

  1. Der Bau, von dem die mächtigen Grundmauern des jetzigen Chores herrühren war bei weiten der Kleinste. Er wurde auf einer heidnischen Opferstätte errichtet und stammt aus der Zeit des romanischen Baustils.
  2. Das Langhaus, oder das „Kirchenschiff“ wurden viel später angebaut, ca. 1150-1450 während der Zeit der Gotik. An der Südwestseite befand sich eine spitzbogige Tür, die aber später wieder zugemauert wurde.
  3. In der Reformationszeit wurde Appenheim evangelisch. Wir gehörten zur Kurpfalz, die Religion wurde vom Landesvater bestimmt. Dieser war kurze Zeit lutherisch, später reformiert. Im 18. Jahrhundert hatten alte Adelsgeschlechter aus dem Rheingau hier das Zehntrecht. Dafür mussten sie die Kirche und das Pfarrhaus unterhalten, kamen diesem aber nur unvollkommen nach. Die Kirche verwahrloste. Nach vielen Klagen der Appenheimer musste die Familie, die das Patronatsrecht zugesprochen bekommen hatte (von Greiffenklau) die Kirche (laut Urteil) neu aufbauen.1761-64 baute man auf den alten Fundamenten des Chores und des Langhauses die Kirche neu auf. Dabei wurden die Mauern durchgängig wiederverwendet und nur Fenster und Türen umgestaltet. 1907 begann der Aufbau unserer 36 m hohen Drei-Hauben-Turms. Drei neue Glocken aus Bronze wurden angeschafft. (Nur noch die Kleinste hängt heute im Kirchturm. Die beiden anderen wurden schon 2-mal ersetzt. Die größte der Glocken mit ca. 1050 kg ist erst 2018 wieder in Bronze angeschafft worden.

Zur Innenausstattung:

Besonders schön gelungen ist die Kanzel aus dem Jahr 1776. (Ein plumpes Holzkreuz auf dem Schalldeckel wurde 1905 durch eine Taube ersetzt. Sie wurde kunstvoll in Thüringen geschnitzt und hat einen Ölzweig im Schnabel.) In diesem Jahr beschloss man auch den Orgelneubau. Denkmalpfleger schrieben die Wiederverwendung des alten Gehäuses vor. Prächtige Glasmalereien auf den prächtigen Fenstern erweckten Aufmerksamkeit. Sie passen zum Barockstil der Kirche und zeigen Szenen aus dem neuen Testament. Den alten Taufstein holte man nach dem Turmbau aus dem Kirchgarten. Er fand gleich rechts hinter dem Eingang Platz, ist aus Granat und dürfte aus dem 11. Jahrhundert stammen. (In der Reformationszeit wurde er zusammen mit Altären, Heiligenfiguren usw. aus der Kirche entfernt.) Seit 1976 steht er an seinem heutigen Platz. Der Altar ist kein wertvolles Stück und erst 1989 an die Stelle eines Tisches getreten, wie er in der reformierten Kirche üblich ist. Heute ist unsere Gemeinde uniert.

Schauen sie sich unsere Kirche genauer an, sie ist sehr sehenswert!

Bis 1833 befand sich um die Kirche der Friedhof. Außerdem stand am hinteren süd-östlichen Teil eine Schule. (sie wurde abgerissen, nachdem die ev. Kirchengemeinde 1857 ein neues Schulhaus bauen ließ. Heute befindet sich in diesem Haus der Bankschalter der Mainzer Volksbank, die auch Eigentümerin d es Gebäudes ist.)

Das Kriegerdenkmal zur Erinnerung an die Appenheimer Kriegsteilnehmer 1870/71 steht seit 1874 neben der Kirche (erst auf der Straße). 1953 wurde es an die heutige Stelle versetzt.) Die Säule trägt die Germania.

Als Erinnerung an den gewonnenen Krieg wurde vor der Kirche auf dem Platz eine Friedenslinde und etwas oberhalb anlässlich des 100. Geburtstages von Kaiser Wilhelm I. 1897 die Gedächtnislinde gepflanzt. (Genau wie die Turmuhr gehört sie der politischen Gemeinde.)

Quelle: Dekanat Ingelheim-Oppenheim & Karin Schlaipfer

Gelungenes Experiment: die Kreativen Tage 2.0

Jetzt gibt es die Kreativ-Freizeit auch für Jugendliche

Mit den Kreativen Tagen 2.0 fand Mitte Januar das von der Gemeindepädagogin der evangelischen Kirchengemeinden Appenheim, Nieder- und Ober-Hilbersheim, Margarete Ruppert, entwickelte Erfolgsmodell des Kreativ-Workshops für Kinder eine gelungene Fortsetzung. Neun Jugendliche aus dem Dekanat Ingelheim-Oppenheim ließen sich in der Jugendfreizeitstätte Trechtingshausen auf ein Wochenende der besonderen Art ein. Viele von ihnen haben bereits als Kinder an den im Landkreis Mainz-Bingen mittlerweile sehr beliebten Kreativen Tagen teilgenommen. Nun arbeiten sie bei diesem Ferienfreizeit-Angebot als BetreuerInnen mit. Mit den Kreativen Tagen 2.0 sollte es nun eine Weiterentwicklung des Angebots für junge Ehrenamtliche geben. Bibeln waren mitzunehmen. Es sollte neben Spaß, Essen und Gemeinschaft auch um Gott gehen. Wie begegnet Gott Menschen, wie kann ich ihn in mein Leben hinein lassen und will ich das überhaupt? Diese und eine Menge anderer Fragen wurden in den Seminareinheiten diskutiert. Die Erkenntnisse konnten dann in Kreativzeiten auf vielfältige Weise umgesetzt werden. Es gab Ton und Kerzen zum Gestalten, aber auch Handlettering und das Verzieren von Notizbuch und Bibel war möglich. Daneben war natürlich auch Zeit und Raum für Musik – „handgemacht“ mit mitgebrachten Gitarren – gemeinsamem Kochen und  Essen sowie einem intensiven und fröhlichen Miteinander. Alle fanden: das war ein gelungenes Wochenende mit Wiederholungsbedarf.

Hilke Wiegers, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim

Gottesdienste halten …

Neuer LektorInnen-Kurs beginnt im Sommer 2020

2020 verspricht ein interessantes Jahr zu werden, insbesondere für diejenigen, die gerne Gottesdienste feiern, sich gerne mit biblischen Texten und theologischen Fragen beschäftigen, denn im kommenden Sommer beginnt wieder ein Kurs für Lektorinnen und Lektoren. Ein Jahr dauert die Ausbildung, an die sich auch noch eine Weiterbildung für den Prädikantendienst anschließen kann.

Gehalten wird der Ausbildungskurs von Pfarrerin Dagmar Diehl und den Pfarrern Stefan Sunnus und Markus Weickardt, die im Dekanat Ingelheim-Oppenheim mit dieser Aufgabe beauftragt wurden. Ziel ist es, die Teilnehmenden zur Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdienst zu befähigen. Zu den Teilnahmevoraussetzungen gehören u. a. die Volljährigkeit, biblische und theologische Grundkenntnisse sowie eine Befürwortung durch Dekan Olliver Zobel bzw. durch die stellv. Dekanin Anne Waßmann-Böhm.

Interessenten können sich bei ihrer Gemeindepfarrerin bzw. dem Gemeindepfarrer oder beim Dekanatsbüro (Tel. 06136/9269612) melden.

Eine erste Informationsveranstaltung findet am Dienstag, den 5. Mai 2020 um 19.30 Uhr in der Dekanatsverwaltung, Am Hahnenbusch 14B, in Nieder-Olm statt.

Hilke Wiegers, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim